Berater finden
Berater finden
Katalog anfordern

Hausbau: Wie lässt sich Ihr Traumhaus finanzieren?

Ein eigenes Haus - was für viele Menschen ein Lebenstraum ist, wirft spätestens hinsichtlich der notwendigen Finanzierung zahlreiche Fragen auf. Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für den Hausbau? Lässt sich das Eigenheim auch ohne Eigenkapital finanzieren? Worauf ist bei einem Darlehen zu achten und mit welchen Kaufnebenkosten sollte man rechnen? Mit unserem Überblick zum Thema Hausbau-Finanzierung möchten wir mit Ihnen die ersten Hürden auf dem Weg zu Ihrem Eigenheim überwinden.

 

Inhalt:

Finanzierung richtig planen

Ein Hausbau muss richtig geplant sein, das betrifft nicht zuletzt die Finanzierung. Schließlich soll nicht nur die Tilgung eines Kredits gewährleistet sein, sondern auch die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers bei laufenden Kosten aufrechterhalten bleiben. Eine zu hohe Rate und Zinsen könnten Ihre monatliche Belastung überstrapazieren, sodass in der letzten Konsequenz sogar ein Abbruch der Finanzierung Ihrer Immobilie die Folge sein kann.

Damit dies nicht passiert, nehmen Sie Ihre regelmäßigen Ausgaben genau unter die Lupe und prüfen Sie, wie hoch Ihr Kredit tatsächlich ausfallen müsste. Mit einem kostenlosen Budgetrechner können Sie sich online und unverbindlich bereits einen ersten Eindruck von Ihrer finanziellen Gesamtsituation machen.

Welche monatlichen Belastungen gibt es?

Um zu bewerten, wie viel Kredittilgung Sie sich monatlich leisten können, sollte die Analyse Ihrer laufenden Kosten kleinteilig sein. Betrachten Sie diesen Schritt als unternehmerische Aufgabe in Ihrem eigenen Interesse. Die maximale Kredithöhe berechnet sich aus der Summe, die unter Berücksichtigung aller Ausgaben und Rücklagen Monat für Monat als Rate Ihrer Baufinanzierung gezahlt werden kann.

Hinweis

Familien fällt die Einschätzung des finanziellen Bedarfs für Kinder wie Kleidung und Schulmittel oft schwer. Es hat sich bewährt, die aktuellen Untersuchungen des statistischen Bundesamtes heranzuziehen. Das Eltern für Ihre Kinder durchschnittlich 130.000 Euro bis zum 18. Lebensjahr ausgeben. Das sind im Mittel circa 660 Euro pro Monat. Wer es etwas genauer haben möchte, der kann bis zum 6. Lebensjahr mit 587 Euro pro Monat rechnen. Diese Summe steigert sich dann zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr auf insgesamt auf 784 Euro.

Nehmen Sie eine Ist-Analyse Ihrer monatlichen Einnahmen- und Ausgaben vor. Ihr Gehalt als auch etwaige sonstige Einnahmen müssen berücksichtigt und Ihren regelmäßigen Ausgaben gegenübergestellt werden, um eine realistische Kreditsumme zu berechnen.

 

Zu berücksichtigende Ausgaben von Privatpersonen sind u.a:

  • Mietkosten bis zum tatsächlichen Einzug

  • Lebenshaltungskosten

  • laufende Rechnungen 

  • Benzinkosten

  • Wartungskosten für das Auto etc.

 

Ist die Gegenüberstellung komplett, sollte ersichtlich sein, welche monatliche Rate der zukünftige Hausbesitzer zur Tilgung des Kredits ansetzen lassen kann.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Nur die wenigsten können einen Hausbau prompt aus der eigenen Tasche bezahlen. Für die Baufinanzierung Ihrer Immobilie kommen deshalb in der Regel die folgenden zwei Modelle in Frage: Die Baufinanzierung mit Eigenkapital und die Vollfinanzierung ohne Eigenkapital. Wie unterscheiden sie sich?

 

1. Baufinanzierung mit Eigenkapital

Idealerweise haben zukünftige Hauseigentümer bereits vor dem Baubeginn Eigenkapital von mindestens 20 bis 30 Prozent (z.B. mittels Bausparvertrag) angespart, um die Laufzeit eines Kredits möglichst kurz zu halten. Je höher die Summe der Rücklagen, desto einfacher lässt sich eine Bank als Baufinanzierer von einem Tilgungsplan überzeugen. Zudem fällt die monatliche Rate geringer aus und das Darlehen ist schneller zurückgezahlt.

2. Vollfinanzierung ohne Eigenkapital

Auch die Vollfinanzierung ohne Erspartes ist bei vielen Banken möglich. Hierbei erhöht sich allerdings die monatliche Belastung durch einen oftmals höheren Zinssatzes. Auch die Laufzeit fällt aufgrund des höheren Rückzahlungsbetrags länger aus. Grundsätzlich muss bei dieser Variante der Baufinanzierung ein sicheres Einkommen garantiert sein, um keine Zahlungsunfähigkeit zu riskieren.

Welcher Kredit passt zu Ihnen? Vergleichen Sie Finanzierungsangebote

Als erste Adresse für einen möglichen Kreditgeber bietet sich die Hausbank an. Sie weiß bereits, welche Einnahmen und ggf. auch Schulden in Ihrem Fall vorliegen. Dieser mögliche Vertrauensvorteil kann die Verhandlung vereinfachen. Gleichwohl müssen die Konditionen Ihrer Hausbank für ein Darlehen nicht unbedingt die besten für Sie sein. Lassen Sie sich daher durch unabhängige Baufinanzierer unterschiedliche Finanzierungsangebote für Ihren Hausbau einholen. Jener kann diese Angebote hinsichtlich Zinssatz, Laufzeit, Tilgung und Sondertilgung als Fachmann für Ihre konkreten Möglichkeiten bewerten und auswählen.

Vergleich: Prüfen Sie verschiedene Finanzierungsangebote für Ihren Hausbau. | © Shutterstock
Vergleich: Prüfen Sie verschiedene Finanzierungsangebote für Ihren Hausbau. | © Shutterstock

Selbstverständlich sollte eine Baufinanzierung Ihrer persönlichen Zahlungsfähigkeit entsprechen. Zwar mag es im Einzelfall überraschend positive Entwicklungen hinsichtlich der Liquidität geben, zur Berechnung eines Darlehens muss allerdings die Momentaufnahme als Grundlage dienen. Falls planbare Gelder künftig frei werden, können Sie ggf. die Sondertilgung als Option Ihrer Baufinanzierung nutzen.

Was ist eine Sondertilgung?

Unter der Sondertilgung eines Kredits bzw. einer Baufinanzierung versteht man außerplanmäßige Zahlungen an finanzierende Banken oder Baufinanzierer. Mit Sondertilgungen haben Kreditnehmer die Möglichkeit, die Laufzeit eines Baukredits zu verkürzen und somit Zinsen zu sparen. Viele Banken gewähren kostenlose Sondertilgungsrechte bis zu 5 Prozent der Darlehenssumme. Für erweiterte Sondertilgungsrechte fällt hingegen meist ein Aufschlag auf den aktuellen Bauzins an.

Ein ausschlaggebendes Kriterium für Ihre Baufinanzierung sollte zudem die Zinsbindung sein. Gewöhnlich liegt die Zinsbindungsfrist zwischen 10, 15 oder 20 Jahren. Je länger diese ausgelegt ist, desto höher fällt der Zinsaufschlag für Sie aus. Andererseits lassen sich mit längeren Zinsbindungen langfristig günstige Marktzinsen sichern, die anderenfalls für Kreditnehmer durchaus nachteilig schwanken könnten.

Welche Kosten und Nebenkosten sind bei der Finanzierung zu kalkulieren?

Je nach Bauprojekt können Kosten auftreten, die Sie bei Ihrer Baufinanzierung möglicherweise nicht bedacht haben. Zusätzliche Kosten sind nicht zuletzt von den Richtlinien der jeweiligen Gemeinde oder den städtischen Auflagen abhängig. Beispielsweise kann eine zusätzliche Rigole gefordert werden, die das Regenwasser auffangen und ableiten soll.

 

Folgende Kaufnebenkosten bzw. Baunebenkosten können für Sie u.a. entstehen:

  • Grunderwerbsteuer und ggf. Maklerprovision (beim Grundstückkauf)

  • Notarkosten

  • Baukosten für Vermessung, Bodengutachten etc.

  • behördliche Gebühren (u.a. Baugenehmigung)

  • Hausanschlusskosten (Wasser, Abwasser, Strom, Gas, Fernwärme, Telefon, Internet etc.)

  • Versicherungen (Bauherrenhaftpflicht-, Rohbaufeuer-, Bauleistungsversicherung)

  • Baustrom, Bauwasser, Container

  • Material- und Handwerkerkosten für Eigenleistungen

 

Grundsätzlich empfiehlt sich, hinsichtlich dieser Kosten nicht zu knapp zu kalkulieren.

Viele finanzierende Banken geben Interessenten mithilfe von Baukostenrechnern bereits einen soliden Überblick über mögliche Kosten.

Fazit

In Sachen Hausbau gilt das alte Sprichwort: Viele Wege führen nach Rom. Was die Finanzierung Ihres Bauprojekts betrifft, eröffnen sich für potentielle Kreditnehmer jedoch in der Regel zwei Wege: Die Baufinanzierung mit Eigenkapital (z.B. Bausparvertrag) und die Vollfinanzierung ohne Eigenkapital. In beiden Fällen sollte ein solides Einkommen die Basis für die Berechnung eines Darlehens sein, das auch Ihre monatlichen Ausgaben berücksichtigt. Wie Ihre persönlichen Konditionen bezüglich Laufzeit, Zinsbindung, Tilgung und Sondertilgung ausfallen, besprechen Sie mit Ihrer Bank. Budgetrechner und Baukostenrechner können Ihnen für Ihren geplanten Hausbau eine erste Kalkulation vor Augen führen.

Sie sind am Bau eines Fertighauses interessiert, wissen aber nicht um die Möglichkeiten der Finanzierung? Wir helfen Ihnen gern und geben einen Überblick über Ihre Finanzierungsmöglichkeiten.

Berater vor Ort

Berater in Ihrer Nähe finden

Sie erreichen unsere fachkundigen Hausverkäufer deutschlandweit in über 50 Musterhäuser und Vertriebsbüros, welche gern Ihre ganz persönlichen Wünsche und Fragen beantworten.

Kostenfrei Katalog bestellen

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich unseren Hauskatalog für Ihr Traumhaus und erfahren Sie alles über ScanHaus Marlow.

Jetzt bestellen