Header-Unterseiten-Standard-6c21e4df

10 Fakten zum Fertighaus – Vorteile der Fertighausbauweise

Immer mehr zukünftige Bauherren stellen sich am Anfang die Frage „Fertighaus oder Massivhaus? Welche Bauweise ist besser?“. Die Fertigbauweise bringt viele Vorteile mit sich. Im Folgenden möchten wir Ihnen die 10 wichtigsten Fakten näher erläutern.

1. Alles aus einer Hand

Finazierung und Grundstückssuche: Unsere Vertriebspartner unterstützen Sie gern im vollen Umfang zu den Themen Finanzierung und Grundstückssuche.

Planungsphase: Während der gesamten Planungsphase stehen Ihnen unsere eigenen Architekten von der Bemusterung bis zur Baugenehmigung zur Verfügung.

Bauphase: Unser Bauleiter ist während der gesamten Bauphase Ihr Ansprechpartner. Unter seiner Führung bauen unsere erfahrenen Bauteams’ zusammen mit unseren Baupartnern Ihr neues Eigenheim.

Bei allen nicht enthaltenen Leistungen, wie z. B. Wand- und Bodenbeläge, Einbau einer Küche, Errichtung eines Carports oder das Setzen eines Kamins, stehen wir Ihnen immer beratend zur Seite und vermitteln Ihnen gern entsprechende Ansprechpartner.

Mehr zum Thema „Alles aus einer Hand“ hier: https://www.scanhaus.de/ihre-vorteile/alles-aus-einer-hand

2. Besichtigung von Musterhäusern

In unseren ca. 40 Musterhäusern deutschlandweit können Sie sich im Vorfeld ein Bild von Größe, Wohnklima etc. machen. Hier gelangen Sie zu unseren Musterhäusern: https://www.scanhaus.de/service-kontakt/musterhaeuser

3. Kurze Bauzeit

Ist der Keller (wenn gewünscht) und die Bodenplatte fertig, kann das Haus an 2 bis 3 Tagen errichtet werden. Finanzielle Doppelbelastungen durch gleichzeitige Finanzierungs- und Mietausgaben lassen sich dadurch minimieren.

4. Der Grundbaustoff Holz

Holz hat sich als besonders effektiver Werkstoff erwiesen. Holz weist den geringsten Energieverbrauch für die Herstellung, Transport sowie Verarbeitung auf und schafft ein angenehmes Wohnklima. Das Holz wird in Spezialkammern getrocknet. Diese technische Trocknung hat den Vorteil, dass das Holz nicht chemisch geschützt werden muss. Die Verbindung zwischen Holz und Dämmmaterial ist besser als Stein oder Beton und isoliert zudem effektiver.

5. Die Herstellung

Wandelemente und Dachkonstruktionen werden in Produktionshallen vorgefertigt. Daher ist das Bauprojekt weitgehend wetterunabhängig und berechenbarer. Ein monatelanges Austrocknen von Mauerwerk, wie bei Massivhäusern entfällt.

6. Das Wohnklima

Massivhäuser haben eine hohe Speichermasse, die eher hinderlich ist, denn im Sommer wird durch sogenannte Wärmeüberhänge die nächtliche Abkühlung und im Winter das rasche Aufheizen eines Wohnraumes behindert. Scanhäuser hingegen lassen sich mit spezifischen Heizungssystemen in kürzester Zeit auf die gewünschte Temperatur einstellen. So erreichen Sie schnell Ihre persönliche Wohlfühltemperatur.

7. Die Wohnfläche

Bei gleichen Gebäudeabmessungen bietet ein Scanhaus mehr Wohnfläche als bei der traditionellen Bauweise. Dies liegt im Speziellen an der geringen Wandstärke unserer Thermowand, welche gleichzeitig über eine bessere Wärmedämmung verfügt.

8. Individuelles Bauen

Unser Produktportfolio umfasst über 70 Haustypen wie 1,5 Geschosser, Bungalows, Stadtvillen, Generationenhäuser und Doppelhäuser, welche sich alle durch variable Grundriss- und Gestaltungsmöglichkeiten auszeichnen. Auch das Versetzen von Wänden, Türen und Fenstern sowie konstruktive und technische Änderungen sind jederzeit möglich.

Mehr zum Thema „Individuelles Bauen“ hier: https://www.scanhaus.de/ihre-vorteile/individuelles-bauen

9. Energieeffizient

Alle Scanhäuser sind im Energieverbrauch bis zu 20 % besser als es die aktuelle EnEV vorschreibt (Energiesparverordnung 2014) und gehören damit zu den energieeffizientesten Wohngebäuden unserer Zeit. Bereits mit einer Hybridanlage oder einer Luft/Wasser-Wärmepumpe – jeweils in Verbindung mit einer Fußbodenheizung – erhalten Sie ein KfW-Energieeffizienzhaus 55.

Mehr zu unserer Energiespartechnik hier: https://www.scanhaus.de/energie-ausstattung/energieeffizienz

Alle Scanhäuser erreichen Energieeffizienzklasse A+

→ Mit einer hervorragenden Wärmedämmung von Dach und Außenwänden (z. B. 33 cm starke Thermo-Außenwand).

→ Die 3-fach-Verglasung der Fenster sorgt für einen außerordentlich geringen Energieverbrauch und damit für niedrige Heizkosten.

→ Der Baustoff Holz – ökologisch gesund – weist den geringsten Energieverbrauch bei Herstellung, Transport und Verarbeitung auf.

10. Technische Haltbarkeit

Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, dass Fertighäuser aus Holz genauso wertbeständig wie Massivbauten sind. Zu diesem Ergebnis ist beispielsweise eine Forschungsarbeit der Universität Leipzig gekommen. Die Studie belegt eindeutig die hohen Qualitätsstandards im heutigen Fertigbau. Die Wissenschaftler Prof. Dr. Stefan Winter und Daniel Kehl der Uni Leipzig kamen in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass moderne Holzhäuser sich bei Lebensdauer und Wertbeständigkeit nicht von Häusern aus Stein unterscheiden. Sie genügen allen Anforderungen an Wärme-, Feucht-, Brand- und Schallschutz oder übertreffen diese sogar. Die technische Lebensdauer von Fertighäusern kann bei ordnungsgemäßer Instandhaltung mehrere hundert Jahre erreichen. Übrigens: In Skandinavien ist die Holzständerbauweise die weit verbreiteste Bauweise. Holzhäuser gibt es dort schon seit mehreren hundert Jahren.

Kurz: In einem Fertighaus könne man ein Leben lang wohnen – und es auch noch an Kinder und Enkelkinder vererben. Die Wissenschaftler haben die Entwicklung der Holzständerbauweise seit den 60er Jahren untersucht, dokumentiert und mit anderen Bauweisen verglichen.

Am Ende sollten Sie für sich entscheiden, welche Bauweise für Ihre eigenen Ansprüche am geeignetsten ist. In Deutschland werden immer mehr Häuser in Fertigbauweise gebaut. Der Marktanteil von Fertighäusern stieg von Januar bis Juni 2017 bundesweit auf 19,3 Prozent.